Privatrechtsschutz – Rechtsschutz im privaten Bereich

Privatrechtsschutz wird sowohl für Selbstständige als auch für Nicht-Selbstständige von den einzelnen Versicherungsunternehmen angeboten. Es wird der komplette, private Lebensbereich abgedeckt, auch in Sachen Vermögen und Vermögensanlage, außer es handelt sich in starkem Maß um Gewinnerzielungsabsichten, die gesondert vom privaten Bereich der versicherten Person gesehen werden können.

Zum Privatbereich gehören auch Hobbies und Sportarten, die in der Freizeit ausgeübt werden. Dazu zählen z.B. Segeln, Radfahren, Drachenfliegen etc. Mitversichert werden, neben dem Versicherungsnehmer, der Ehepartner oder der in eheähnlicher Lebensgemeinschaft mit lebende Partner, sofern dieser in den Vertrag mit eingetragen wird, und die Kinder des Versicherungsnehmers. Kinder sind mitversichert, wenn sie nicht volljährig sind oder unter 30 und ohne feste Berufstätigkeit sind.

Die Leistungen, die im Rahmen des Privatrechtsschutz versichert sind können folgendermaßen aufgezählt werden: Allgemeiner Schadensersatz, allgemeines Vertrags- und Sachenrecht, Arbeitsrecht, Disziplinarverfahren, Sozialgerichtsangelegenheiten, steuerrechtliche Angelegenheiten vor Gericht, allgemeines Strafrecht, allgemeine Ordnungswidrigkeiten und Erstberatung in Familien- und Erbrechtsangelegenheiten.

Es wird also der Grundbedarf der privaten Haushalte im Zusammenhang mit etwaigen Rechtsstreitigkeiten durch den Privatrechtsschutz abgedeckt. Es werden Fälle versichert, die im alltäglichen Leben auftreten können, wenn es zu Streitigkeiten kommt. Es werden von dem jeweiligen Versicherungsunternehmen die Prozesskosten und die etwaigen Folgekosten sowie die unter Umständen anfallenden Beraterkosten übernommen. Insbesondere Gutachterkosten und Kosten für Sachverständige etc. können anfallen, die mitunter sehr teuer werden können. Insbesondere im Zusammenhang mit privat genutzten Kraftfahrzeugen kommt es immer wieder zu Unklarheiten bei Beschädigungen am Auto oder an Personen, die im Rahmen der Privatrechtsschutzversicherung abgewickelt werden können.

Der Abschluss einer Privatrechtsschutzversicherung macht es dem Versicherungsnehmer möglich, weitestgehend risikolos seine Rechte, zur Not auch vor Gericht, einzufordern. Ohne Versicherung könnten sich viele Parteien das Durchführen eines Prozesses gar nicht leisten, da Anwalts-, Beratungs- und Gerichtskosten in der Regel viel Geld kosten. Insbesondere deshalb zählt die Privatrechtsschutzversicherung zu den wichtigen Versicherungen, die im Rahmen von privaten Haushalten abgeschlossen werden sollten, um finanzielle Risiken in Schach zu halten.


Nächster Abschnitt: Verkehrsrechtsschutz – Der Rechtsschutz für den Straßenverkehr